Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie

Therapeutisches Angebot des Fachbereiches

Endoprothetik (Gelenkersatz)

In Absprache mit dem Operateur wird sofort nach einer endoprothetischen Operation eine befundgerechte krankengymnastische Mobilisation im und am Patientenbett vorgenommen. Ziel ist es, den Patienten so auf die Entlassung vorzubereiten, dass er selbständig mit Hilfsmitteln laufen kann und auch das Treppensteigen erlernt hat.

Patienten

  • Hüft-Totalendoprothese (Hüft-TEP) und Patienten nach Wechsel-OP
  • Knie-Totalendoprothese (Knie-TEP) und Patienten nach Wechsel-OP
  • Schultergelenksprothesen

Behandlungsziele

  • Verbesserung und Erhalt von Mobilität, Kraft und Beweglichkeit
  • Befundgerechte Übungen nach Behandlungsstandards
  • Vorbereitung auf Entlassung: Selbstständiges Laufen mit Hilfsmitteln und Treppensteigen
  • Bereitstellung von Hilfsmitteln
  • Aufklärung des Patienten über Verhaltensmaßnahmen nach OP

Leistungsspektrum

  • Manuelle Therapie
  • Krankengymnastik
  • Manuelle Lymphdrainage und Kompression
  • Motorschiene für Kniegelenk und Schultergelenk (Bewegungsschienen)
  • Ergotherapie
  • Wärmetherapie/Cryotherapie
  • TUINA-Therapie
  • Elektrotherapie/ Ultraschall
  • Schmerztherapie
  • PNF
  • Bei Bedarf: Inhalationen, Atemtherapie, Meditaping und vieles mehr

Unfallchirurgie

Patienten:

  • Behandlung von Patienten nach operativ neuversorgten und konservativ behandelten Verletzungen des Stütz- und Bewegungsapparates
  • Nachbehandlung nach festgelegten Behandlungsrichtlinien – individuell auf den Patienten abgestimmt

Behandlungsziele:

  • Verbesserung und Erhalt von Mobilität, Kraft und Beweglichkeit
  • Anleitung und Motivation von Eigenübungen
  • Bereitstellung von Hilfsmitteln zur Vorbereitung auf die Entlassung

Leistungsspektrum u.a.:

  • Manuelle Therapie
  • Krankengymnastik
  • Manuelle Lymphdrainage
  • Elektrotherapie, Ultraschall
  • Motorschiene
  • Wärmebehandlung
  • PNF
  • Massagen
  • Meditaping
  • Cryotherapie

Wirbelsäulenchirurgie

Patienten:

  • Wirbelsäulenpatienten nach konservativer Schmerztherapie
  • Wirbelsäulenpatienten nach operativen Eingriffen

Behandlungsziel:

  • Frühzeitige Mobilisation
  • Erlernen rückenschonender und stabilisierender Übungen
  • Erlernen von wirbelsäulengerechten Bewegungsabläufen
  • Anleitung und Motivation zu Eigenübungen

Leistungsspektrum u. a.:

Nach konservativer Schmerztherapie:

  • Manuelle Therapie
  • Chinesische manuelle TUINA
  • Verschiedene Formen der Elektrotherapie
  • Wärmetherapie
  • Traktionsliege kombiniert mit Mikrowellentechnik
  • Erlernen von wirbelsäulenstabilisierenden Übungen

Nach operativen Eingriffen:

  • Kreislaufübungen
  • Gangschule mit und ohne Hilfsmittel
  • Erlernen rückenschonender Übungen
  • Schmerztherapie, zum Beispiel TUINA, Elektrotherapie in verschiedenen Formen

Ebenso erfolgt die Aufklärung von Verhaltensmaßnahmen nach der Wirbelsäulentherapie für den Alltag und das Berufsleben.