Zu den Inhalten springen
03.05.2017
, Hoyerswerda
Zertifiziertes EndoProthetikZentrum®
Die Implantation von künstlichem Gelenkersatz bei Knie und Hüfte ist am Hoyerswerdaer Krankenhaus ausgezeichnet

„Dies bietet ein Höchstmaß an Sicherheit für die Patienten und eine hohe Qualität der Behandlung und Betreuung“, so Zentrumsleiter und Orthopädie-Chefarzt, Dr. med. Dietrich Lorenz über die erfolgreiche Zertifizierung als EndoProthetikZentrum. © Lausitzer Seenland Klinikum GmbH, Fotograf Gernot Menzel

Die Behandlung von Beschwerden in Knie und Hüfte und Implantation von künstlichem Gelenkersatz am Lausitzer Seenland Klinikum wurde von einem bundesweiten Fachgremium überprüft und für exzellent befunden. Das Krankenhaus ist nun als sogenanntes EndoProthetikZentrum zertifiziert. Die Gründe liegen auf der Hand.

Künstlicher Gelenkersatz weist eine immense Komplexität auf – sowohl im Operationsverfahren als auch in der interdisziplinären Therapie und Nachbehandlung. Fachärzte, Pflegepersonal, Therapeuten und Gesundheitspartner müssen über Erfahrung und ein hohes Maß an Kompetenz verfügen. „Nur diejenigen Zentren, die diese Operationen oft und strukturiert durchführen, verfügen über einen solchen Erfahrungsschatz“, erklärt Dr. med. Dietrich Lorenz, Leiter des EndoProthetikZentrums und Chefarzt der Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Handchirurgie. „Dies bietet ein Höchstmaß an Sicherheit für die Patienten und eine hohe Qualität der Behandlung und Betreuung.“ Das Klinik-Team, niedergelassene Orthopäden, Sanitätshäuser, Physiotherapeuten und Rehabilitationseinrichtungen arbeiten interdisziplinär im Zentrum zusammen, um gemeinsam mit dem Patienten die bestmögliche und individuell an die Lebensumstände angepasste Behandlungsstrategie zu entwickeln. Dr. Lorenz erläutert: „Der Patient bekommt bei uns Medizin aus einer Hand. Wir arbeiten ihm sozusagen einen Fahrplan aus, damit er genau weiß, welche die nächste Etappe bei der Behandlung ist und an wen er sich wenden kann. Ebenso vereinbaren wir für ihn noch während des Krankenhausaufenthaltes Nachsorgetermine.“

Im aktuellen Zertifizierungsverfahren wurde diese reibungslose und patientenorientierte Zusammenarbeit überprüft. In die Bewertung flossen das hohe fachliche und standardisierte Niveau für die ganzheitliche Versorgung mit ein. Ebenso zählten die Implantatsicherheit, die schnelle Wiederherstellung und langfristige Erhaltung der Mobilität und Lebensqualität der Patienten sowie die Kompetenz der Operateure dazu. „Jeder unserer Operateure hält jahrelange Erfahrungen und eine hohe Anzahl an Implantationen von Gelenkersatz vor“, bezeugt Dr. Lorenz.

Für das Team des neuen EndoProthetikZentrums stehen eine optimale und sichere Versorgung sowie individuelle Beratung der Patienten im Fokus. Dr. Lorenz betont: „Der Gelenkersatz ist bei Arthrose, also dem Gelenkverschleiß, eine von vielen Behandlungsoptionen. Der Einsatz eines künstlichen Gelenkes wird immer erst vorgenommen, wenn es unumgänglich ist und gelenkerhaltende Verfahren ausgeschöpft wurden.“ Das Hoyerswerdaer Krankenhaus führt seit knapp 50 Jahren Implantationen von Gelenkersatz durch.

Kontakt

Ihr Pressekontakt
Laura Thieme
Pressesprecherin, Unternehmenskommunikation/Marketing
Lausitzer Seenland Klinikum GmbH
Telefon 03571 44-3760
Telefax 03571 44-2264
laura.thieme@sana.de
www.seenlandklinikum.de